Donnerstag, 16. November 2017

Schnelle Mohnkuchentorte

Eine feine Sache, diese Mohnkuchentorte.

Mohnkuchentorte - Rezept:

26-er Springform

Zutaten

Boden:
1 Tasse Mehl
1 Tasse Mohn, nicht gemahlen
1 Tasse Zucker
1 Ei (ganz)
3 Eiweiß
3 Eigelb
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Die Größe der Tassen: Ich nehme eine Kaffeetasse, die 150 ml Flüssigkeit fasst. Die Menge würde ich auch empfehlen, sonst wird der Boden zu dick.

Creme:
1 Paket Dr. Oetker Paradiescreme Vanille ohne Kochen
2 Pck. Sahne
1 Sahnesteif
Mandelplättchen

Zubereitung

Boden:
Alle Zutaten (außer Eiweiß) mit Handmixer oder Küchenmaschine verrühren.
3 Eiweiß steif schlagen und unter die Masse heben.
In die gefettete Form geben und bei 175 Grad 15 -20 Minuten mit Ober-Unterhitze backen (nach 15 Minuten schon mal Stäbchenprobe!).

Creme:
Paradiescreme mit 1 Sahnesteif und Sahne steif schlagen.
Diese Masse auf dem abgekühlten Boden verteilen.
Mit gerösteten Mandelplättchen bestreuen und kühl stellen


Mittwoch, 15. November 2017

Pizza mit Bruscetta

Die Sorte Pizza esse ich immer bei meinem Lieblingsitaliener. Da dachte ich mir eines Tages, die könnte ich auch selber so gut hinkriegen. Ein perfektes Pizzateig-Rezept habe ich schon gefunden. Wenn ich dann eines Tages schön gemütlich zu Hause sitze, Füße hoch und muckelig auf dem Sofa, keine Lust mehr auf Essen gehen, dann kann es heißen: Selbst ist die Frau. Und so war ich gestern selbst ganz Frau und habe eine äußerst leckere Pizza fabriziert. Bellissima! Okay, Eigenlob stinkt. Aber manchmal auch nicht.

Pizza mit Bruscetta - Rezept:

Natürlich kommt da wieder mein gelingsicheres Lieblings-Rezept Weltbester Hefeteig aus der Rezeptwelt zum Einsatz. Können Sie natürlich problemlos mit jedweder Küchenmaschine zubereiten. Den Teig auch mit Knoblauchöl belegen, wie im Hefeteigrezept angegeben. Tomatensoße auf dem ausgerollten Teig verteilen. Belegen mit Virginiaschinken und Mozzarella. So schaut es dann aus:Ab in den Backofen damit.Nach dem Backen belegen mit Bruscetta. 

On top kommt Rukkola und gehobelter Parmesankäse. Unschwer zu erkennen, mein Foto ohne Parmesankäse. Denn der war leider aus.
 



Sonntag, 12. November 2017

Rotkäppchens Geheimnis

Ein Frischkäse-Kirsch-Dessert mit Mandelkruste. Das versprach, lecker zu werden. Entdeckt habe ich das Rezept in einer FB-Kochgruppe und es nach meinem Gusto abgewandelt, da ich das eigentliche Geheimnis, welches in diesem Dessert steckt, nicht mochte. Was mag das für ein Geheimnis sein? Dazu später mehr.
Frischkäse-Kirsch-Dessert mit Mandelkruste

Rotkäppchens Geheimnis: Frischkäse-Kirsch-Dessert mit Mandelkruste Rezept

1 Glas Sauerkirschen
200 g  Frischkäse
200 g  Schlagsahne
40 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
20 g Speisestärke
Saft von 1 Zitrone
50 g Mandelblättchen
20 g Butter
1 EL  brauner Zucker
4 Raffaelo Kugeln

Kirschen in ein Sieb geben.
Saft auffangen und abtropfen lassen.
Etwas Kirschsaft mit Stärke glatt rühren.
Restlichen Kirschsaft mit Vanillezucker zum Kochen bringen.
Angerührte Stärke dazu.
Ein bisschen köcheln lassen.
Dabei ständig rühren.
Wenn es schön angedickt ist, die Kirschen hinzugeben.
Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Kirschen kann man auch gut im TM andicken, dafür schaut hier.

Weiter im Rezept:
Sahne steif schlagen.
Frischkäse mit Puderzucker und Zitronensaft vermengen.
Sahne unterheben.
Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Butter schmelzen und mit den Mandelblättchen rösten.
Erkalten lassen.

Wenn alles kalt geworden ist, die Creme ins Glas geben.
1 Kugel Raffaello hineingeben.
Darauf noch mal Creme.
Angedickte Kirschen.
On Top die Mandeln.

Und nun wird das Geheimnis gelüftet. Es ist eine Raffaello-Kugel. Eigentlich ist es eine andere Obstsorte (200 g Birnen). Da ich keine Dosenbirnen mag, habe ich mich für die Süßigkeit entschieden. Es spricht nichts dagegen, vielleicht auch 2 Kugeln in dem Dessert zu verstecken. 

Ich muss sagen, Rotkäppchens Geheimnis ist auf jeden Fall ein schöner Blickfang. Aber statt Frischkäse würde ich nächstes Mal Sahnequark nehmen. Der starke Frischkäsegeschmack im Dessert hat mir persönlich nicht so gut gefallen. 

Samstag, 11. November 2017

Schweizer Bürli

Abends schon vorbereiten und morgens backen. Teig aus dem Kühlschrank holen und kleine Portionen mit einem Esslöffel abstechen. Der erste Kaffee läuft durch, während man die Brötchen in den Backofen schiebt. Nach weiteren 20 Minuten steht einem perfekten Frühstück mit frischen warmen selbst gebackenen Brötchen nichts entgegen.

Schweizer Bürli Rezept:

Zutaten für ca. 10 kleine Brötchen
400 g Weizenmehl, Typ 405
100 g Roggenmehl, Typ 1150
½ Würfel Hefe oder ½ Tütchen Trockenhefe
2 TL Salz
340 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in eine mind. doppelt so große Schüssel geben und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Am nächsten Tag den Teig leicht bemehlen. Dann sticht man vom Teig einfach mit einem Esslöffel kleine Brötchen-Häufchen ab und setzt sie auf’s Backblech, mit Backpapier. 

Backofen vorheizen. 230 Grad, Heißluft. Dann beobachten. Wenn sie schön braun sind, sind sie fertig. Bei mir waren sie nach 20 Minuten perfekt. 

Schweizer Bürli Konsistenz