Montag, 16. Oktober 2017

Spagetthinis mit Shrimps und Cherry-Cherry-Lady-Tomaten

Hunger ist der beste Koch. Und da zaubert man aus dem, was man in der Küche so findet, manchmal so richtig leckere Sachen. Als erste fand ich im Küchenschrank Nudeln. Meine Lieblingsnudeln sind die ganz dünnen Spaghetti. Nennen sich Spaghettini. Was lag sonst noch so rum? Cherrytomaten und ein Päckchen Partyshrimps lachten mich aus dem Kühlschrank heraus an. Nun gut, sie haben es so gewollt. Gedacht, getan und flugs hatte ich ein nettes Nudelgericht gezaubert. Ähnliches hatte ich vor geraumer Zeit bereits schon einmal gepostet. Aber ähnlich ist nicht dasselbe und dasselbe ist nicht das gleiche. Lecker war es beide Male. Voila, hier meine Spagetthinis mit Shrimps und Cherrytomaten.
So geht's:
Soße: 2 x 200 ml Sahne aufkochen. 3 EL Ajvar hinzugeben, gut umrühren. Basilikum kleinzupfen, Cherrytomaten halbieren und ebenfalls hinzugeben. Abschmecken mit Pfeffer, Salz, getr. Chili. Zum Schluss ganz kurz die Shrimps noch mit erhitzen. Mit geriebenem Parmesan servieren. Eigentlich nimmt man für das Gericht Pesto Genovese, dann schmeckts genau wie bei meinem Lieblingsitaliener. Hatte ich aber nicht zu Hause. Also ....das Pesto Daher habe ich kurzerhand Ajvar genommen. War sehr lecker. Kann ich ja jetzt einfach mal so behaupten. Kocht es nach und straft mich Lügen. Aber bedenke: Die Geschmäcker sind verschieden. PS: Ajvar war natürlich selbstgemacht. Hier: Ajvar.

Samstag, 7. Oktober 2017

Cobbler - Obstauflauf mit Himbeeren und Brombeeren



Ich hatte Lust auf ein etwas anderes Dessert. Nicht schon wieder Mascarponecreme, Tiramisu, Creme Catalana oder ein Crumble. Da entdeckte ich dieses interessante Rezept in einer Zeitschrift. Eine warme Nachspeise ist zwar ungewöhnlich, aber sie ist so dermaßen lecker, dass ich das Rezept unbedingt hier weitergeben möchte. Es ist sehr schnell zubereitet, schmeckt nicht zu süß. Wenn man den ersten Löffel Cobbler im Mund hat, fühlt man sich wie eingehüllt in eine kuschelige liebevolle Umarmung von Oma.

So geht's:Backofen vorheizen.Heißluft 180 Grad.

Teig-Zutaten:
180 g Mehl
120 g Margarine
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Becher Creme Fraiche (200 g)

Teigzubereitung: Mehl, Margarine, Backpulver und Salz in der Küchenmaschine miteinander vermengen.Dann nach und nach den Becher Creme Fraiche dazugeben, immer weiterschlagen, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.

Früchte:
3 x Himbeeren (Schale je 125 g)
3 x Brombeeren (Schale je 125 )
100 g Zucker
3 TL Speisestärke

Die Früchte in eine Backform geben (ich hatte eine kleine Backform, eckig, 23x23 cm).
Zucker mit Speisestärke vermengen und über die Früchte streuen.
Die Backform ein paar Mal hin und her bewegen, so dass sich die Früchte mit dem Gemisch aus Zucker und Speisestärke ein bisschen verbinden.

Mit einem Esslöffel jetzt nach und nach den Teig auf den Früchten verteilen. Dabei entstehen Lücken. Das muss so sein. Man kann den Teig auch ein bisschen glatt drüber streichen, wenn man möchte.  
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen, bis eine schöne Bräune entstanden ist. Sichtkontakt! Hat bei mir ungefähr 35 Minuten gedauert.
Den Obstauflauf mit Puderzucker bestreuen und lauwarm servieren. Nach dem Test-Essen meinte mein bester Ehemann von allen zu mir: Das war toll. Ich freue mich schon, wenn wir dass das nächste Mal essen. Wenn das kein Kompliment ist. Meine Gäste sagten gar nichts. Aßen schweigend und gaben nur Seufzlaute von sich. Das lasse ich als Kompliment gelten.

Im Internet habe ich ein bisschen recherchiert. Man kann den Cobbler auch mit anderen Früchten zubereiten. Hauptsächlich bereitet man ihn mit nur einer Fruchtsorte zu. Was ich auch schon gemacht habe (nur Himbeeren). Aber mit 2 Fruchtsorten schmeckt er mir persönlich besser. Falls ihr das mal mit anderen Früchten probiert, würde ich mich über Feedback sehr freuen.

Montag, 25. September 2017

Hähnchenschnitzel Pizza

Mich gelüstete es nach Pizza. Früher habe ich bei derartigen Gelüsten kurzen Prozess gemacht und den Pizza-Lieferservice genutzt. Füße hoch, Glas Wein dazu und die anderen machen und liefern lassen. Aber wenn man sich erst einmal dazu durchgerungen hat, eine Pizza selbst zu backen und obendrein feststellt, wie einfach das ist, dann mag man sie gar nicht mehr geliefert bekommen. Do it yourself, ist die Devise und man bastelt sich seine Lieblings-Pizza einfach selbst. Ohne dem Pizza-Service mühsam bei lauter Geräuschkulisse in der Pizzeria den Extra-Wunsch klarzumachen (mit-ohne Zwiebeln, dafür doppelt Käse, nicht so viel Soße, bitte keine Anchovis) und man unter Garantie genau das bekommt, was man nicht will. Doppelt Anchovis und kein Käse. Daher jetzt für euch ein schönes Pizzateig-Rezept. Den Belag macht ihr nach Gusto. Bei mir gab es diesmal eine Hähnchenschnitzel-Pizza mit Babyspinat, Cherrytomaten und Mozzarella. Werft hier schon mal einen Appetit machenden Blick auf die very lecker Pizza.
So geht’s:

Zutaten und Rezept für 2 Backbleche
Teig
500 g Mehl
1 Würfel frische Hefe
250 g lauwarmes Wasser
2 EL flüssiger Honig
1 gestr. TL Salz
Belag-Unterlage:
6 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
2 Hähnchenschnitzel
Soße Hollandaise
Cherrytomaten
Babyspinat
4 Kugeln Mozzarella

Teigzubereitung
Alle Teig-Zutaten mit der Küchenmaschine verkneten. Oder, wenn ihr auf Handarbeit steht, dann alles hinein in die Schüssel und von Hand kneten. Teig abdecken. An einem warmen Ort 1 Std. gehen lassen. Tipp: Im Backofen bei eingeschaltetem Licht.Anschließend auf 2 Backblechen dünn ausrollen. Ich lege Backpapier auf's Blech. Ansonsten Backblech einfetten.

Belag und Unterlage:
Die Knoblauchzehen in liebevoller Kleinarbeit ganz fein hacken und mit Olivenöl vermengen. Den Pizzateig mit dieser Mischung bestreichen. 2 kleine Dosen Tomatenmark mit Wasser vermengen, bis eine schöne Konsistenz entstanden ist. Den Teig dünn damit bestreichen. 2 Hähnchenschnitzel panieren, braten, in Streifen schneiden, auf der Pizza verteilen und mit Babyspinat belegen. Die Hähnchenstreifen werden noch mitgebacken, werden aber trotzdem nicht zu trocken. Zum Panieren verwende ich nur Pankomehl, da wird das Bratgut knusperiger. Für diese Pizza habe ich  Maishähnchenbrust genommen.  

Halbierte Cherrytomaten dazu. 
Soße Hollandaise drüberkippen ;-) 
Erwähnte ich schon, dass ich eine faule Socke bin und gerne mal zu Fertigprodukten greife, in diesem Fall zur Hollandaise? Grundsätzlich ist selbstgemacht bei mir angesagt und frische Zutaten. Das ist eine Frage der Ehre. Aber mein Hunger ist manchmal einfach zu groß, als dass ich dann noch mit vor Hunger zittrigen Händen eine Hollandaise aufschlagen könnte. Und wenn ich Hunger habe, au weia, da sieht mein bester Ehemann von allen schon auf 100 Meter Entfernung meinen „Ich habe so einen Hunger geht mir bloß aus dem Weg Blick“ und er tut das, was ein guter Ehemann hin und wieder tun muss: Er geht in Deckung und weiß, mein Heiligtum betreten, die Küche, ist bis auf weiteres strengstens untersagt. Bis ich rufe: Essen ist fertig!
Bevor die Pizza im Backofen ihren letzten Schliff bekommt, mit Pfeffer aus der Mühle und mit getrocknetem Chili drüberwürzen. Oder was man so an Gewürzen mag. Ich denke, Curry würde auch gut dazu passen.Im unteren Drittel des Backofens die Pizza im vorgeheizten Backofen bei Ober-Unterhitze backen. 
Es scheiden sich die Geister, ob nur Unterhitze oder auch Oberhitze. Ich nehme Ober-Unterhitze, weil die Pizza nicht nur einen knusperigen Boden haben soll, sondern auch eine schöne Bräune auf der Oberfläche. Aber das muss jeder halten, wie der Papst lustig ist. Ist der Papst lustig? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, der ist katholisch und die Pizza, Halleluja, schmeckt himmlisch.

Sonntag, 3. September 2017

Französischer Schokoladenkuchen

Dieser Schokoladenkuchen macht seinem Namen alle Ehre. Schokoladiger geht es wahrhaftig nicht. Was ihn so schokoladig macht ist die Tatsache, das (eigentlich) kein Mehl verwendet wird. Was bei mir jedoch die Frage aufwirft, wann wird ein Kuchen zum Kuchen? Doch erst mit Mehl, oder? Daher bin ich vom Originalrezept abgewichen und habe 1 EL Mehl mit verarbeitet. Wer kein Mehl verträgt, kann dieses beruhigt weglassen oder statt 1 EL Mehl 1 EL gemahlene Nüsse nehmen. Sodann, erst mal hier ein Blick auf den fantastischen feucht cremigen Schokoladenkuchen. Oben drauf bildet sich beim Backen eine feine knusperige Schicht.
Rezept für eine kleine 21-er-Form:

1 Tafel Zartbitterschokolade, 100 g
100 g Butter
120 g Zucker
30 g Back-Kakao
2 Eier (verquirlt)
1 EL Mehl
1 TL Vanillepaste oder Mark 1 Vanilleschote

Backofen auf 150° vorheizen (Heißluft).
  • Schokolade klein hacken, mit der Butter im Wasserbad schmelzen.
  • 2 Eier verquirlen.
  • In die geschmolzene Butter-Schokoladenmasse Zucker, Mehl, Vanillepaste, den Back-Kako und die verquirlten Eier hinein geben.
  • Alles gut miteinander vermengen.
  • In eine gefettete kleine Backform (21 cm) geben und bei 150° 25 Minuten backen.
 TM-Zubereitung:
  • Schokolade in kleine Stücke brechen und bei Sichtkontakt auf Stufe 6-7 zerkleinern. 
  • Butter hinzugeben. 
  • Bei 60 Grad ein paar Minuten schmelzen.
  • Dann die restlichen Zutaten in den TM geben:
  • Mehl
  • Zucker
  • Back-Kakao
  • Verquirlte Eier
  • Auf mittlerer Stufe miteinander vermengen.
Der Kuchen ist sehr flach, was auf dem Foto nicht so deutlich wird. Daher - nicht wundern, das muss so. Ich glaube, der geht auch gut als Nachtisch, als Alternative zum Schokoküchlein mit flüssigem Kern.

Dienstag, 29. August 2017

Calamaris mit viel Zitrone


Nach den Sommerferien erst mal wieder ganz langsam einsteigen. Heute, an einem heißen Sommertag bei 30 Grad im Schatten, musste es schnell gehen. Aber nicht ZU schnell, denn bei den Temperaturen bewegt man sich am besten nur ganz langsam. Ich habe also, ganz langsam ;-) die Calamaris - TK - in die Pfanne geschmissen, knusperig gebraten, viel Zitrone dazu. Fertig. Lecker. Dazu ein kühles Hefeweizen. Auch lecker.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Mensch, mach mal Pause

Leckeressenkochen hat ein technisches Problem, welches zur Pause zwingt.

Im Juli und August mache ich daher Sommer(Blog)Ferien. Es wird in der Zeit hier nichts gepostet.

 Bis wir uns hier wiedersehen:

Kocht was leckeres!