Donnerstag, 28. April 2016

Waffelplätzchen

Waffelplätzchen? Geniale Idee. Habe ich sofort umgesetzt. Das kleine Waffelplätzchen einfach in die Hand nehmen, in die Vanille-Eierlikörsoße tunken und genüsslich abbeißen. Natürlich kann man die Waffel auch vornehm mit der Kuchengabel essen (smile). Aber es hat sich ergeben, dass ich sie einfach so in die Hand genommen habe. Heute Nachmittag hatte ich auffällig viel in der Küche zu tun. Dabei habe ich mir dann immer noch'n Happen geholt. Haben mir sehr gut gefallen, die kleinen Dinger.

Samstag, 9. April 2016

Graupenrisotto mit Jakobsmuscheln


Rezept für 2 Personen

60 g feine Graupen (es gibt auch grobe, nehmt einfach die, die ihr mögt)
1 Limettenblatt (TK aus dem Asia-Laden)
1Zwiebel
1 Essl. Butter
Sahne ca. 100 ml .... ich nehme immer so nach Gefühl
4 Jakobsmuscheln
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
Petersilie
Butter zum braten

Für den Back-Teig:
20 g ger. Parmesan
20 g Mehl
bisschen Wasser
1 Ei

Zubereitung

Graupen:
in 1 Liter gesalzenem Wasser bissfest kochen und anschließend gründlich unter kaltem Wasser abspülen. Die Schalotten schälen, klein hacken und in Butter schwenken. Graupen und Sahne hinzugeben, einköcheln lassen. Ein Limettenblatt mit in der Sahnegraupenmasse ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren nochmal abschmecken mit Pfeffer und Salz und 1-2 EL Parmesan untermengen. .

Muscheln:
Parmesan und Mehl miteinander vermischen und mit dem Ei vermengen. Nun Wasser untermischen, bis der Teig relativ flüssig scheint. Nicht ZU flüssig, das ist jetzt Gefühlssache. Die Muscheln mehlieren, durch den Teig ziehen und in der Pfanne mit reichlich Butter ausbacken. 

Graupenrisotto mit Petersilie bestreuen und die Muscheln darauf anrichten.

Alternativ: Statt Limettenblatt einen frischen Spritzer Limettensaft in die Sahnegraupen geben und statt mit Petersilie mit geriebener Limettenschale bestreuen. So war auch das Originalrezept. Aber mangels Limette habe ich es abgewandelt.

Dieser Beitrag erscheint anlässlich des ZEIT Kochtags 2016, einem bundesweiten Aktionstag am 22. April, der Menschen dazu anregen soll, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinanderzusetzen.

Samstag, 2. April 2016

Orangen-Waffeln mit Vanille-Creme und Erdbeeren

So geht's:

Waffeln
100 g Butter – in eine Schüssel geben und geschmeidig rühren.
100 g Puderzucker dazugeben, eine Prise Salz sowie die abgeriebene Schale von 
1 unbehandelten Orange. Das Ganze zu einer schaumigen Masse aufschlagen.

Nach und nach 3 Eier unterrühren.

125 g Mehl mit 1 Messerspitze Backpulver und 100 g gemahlenen Mandeln vermengen.
Mehl-Mandel-Mischung und 150 ml Orangensaft unterrühren: abwechselnd zum Buttergemisch geben.

Teig im Waffeleisen bis zur gewünschten Bräune backen. Das dauerte etwas länger. Ich habe leider vergessen, wie lange. Die Waffel lässt sich nicht so einfach aus dem Waffeleisen entfernen. Sie ist sehr weich und feucht.

Vanille-Creme

1 P. Vanillepudding zum Kochen mit 400 ml Milch nach Packungsanweisung herstellen.
Wenn der Pudding abgekühlt ist, 20 ml Orangenlikör unterrühren.
100 ml geschlagene Sahne unterheben.

Waffeln mit Puderzucker bestreuen, Vanillecreme drauf, ein paar Erdbeeren dazu. 

Benutzt habe ich ein Waffeleisen für Brüsseler Waffeln. Die werden immer etwas dicker. Herausbekommen habe ich 3 Waffeln. Mit einem Herzchen-Waffeleisen kommen bestimmt mehr dabei raus.  

Wie man auf dem Foto sieht, ist meine Vanille-Creme eher eine Vanille-Soße geworden. Hatte sie nicht lange genug fest werden lassen. Außerdem habe ich brav mit 500 ml Milch den Pudding zubereitet, wie es auf der Packung stand. Aber ihr braucht nur 400 ml.